Chronik


Gründung

Im Jahre 1966 bewarb sich Herr Dieter Dziellak als Bürgermeister für die Gemeinde Betzweiler. Bei einer öffentlichen Vorstellung war seine positive Einstellung für kulturelle Belange heraus-zuhören. Die eigentliche Gelegenheit zur Gründung eines Musikvereins bot sich am Ende des Sport- und Heimatfestes im Jahre 1967. Auf Einladung von Bürgermeister Dziellak fand im Mai 1968 eine erste Besprechung bezüglich der Gründung eines Musikvereins statt, an der 11 Personen ihr Interesse als „aktive Musiker“ bekundeten. In einer weiteren Besprechung konnte die finanzielle und organisatorische Seite des Vorhabens geklärt werden. Um den Kauf von Instrumenten zu ermöglichen, brachten die „Aktiven“ jeweils 300 DM Selbstbeteiligung in das Gründungsprojekt mit ein. Am 18. Oktober 1968 erfolgte die Instrumentenausgabe an die 11 aktiven Musiker. Während Mitbegründer Erwin Lampprecht die Vorarbeiten für die anstehende Vereinsgründung leistete, unterrichtete der Mitbürger und 1. Dirigent Anton Heule die Musiker etwa 3-4 mal wöchentlich in Theorie und Praxis. Die offizielle und ordentliche Gründungs-versammlung fand dann am 28. Dezember 1968 unter der Leitung von Bürgermeister Dieter Dziellak im „Cafe Waldesruh“ in Betzweiler statt. Etwa 100 Personen traten an diesem Abend als passive Mitglieder dem neu gegründeten Verein bei. Im Laufe dieser Versammlung wurde dann Erwin Lampprecht einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt. Des Weiteren wurden die Vorstands-mitglieder Max Buckenberger (2. Vorsitzender), Manfred Eisele (Kassier), Bernd Bossert (Schriftführer), sowie die Beisitzer Willibald Link, Hans Seeger und Heinz Grözinger von der Versammlung gewählt. Die Neugründung war somit erfolgreich vollbracht.

Erster musikalischer Erfolg

Der erste musikalische Erfolg konnte durch die Teilnahme am „Jugendkritikspiel“ in Hochdorf verzeichnet werden. Dort erhielt die junge und unerfahrene Kapelle am 21.09.1969 die Wettbewerbsnote „befriedigend/gut“. Mit diesem guten Ergebnis hatte vorab keiner gerechnet.

Dirigentennachfolge / offizielles Gründungsfest

Bei der Generalversammlung im Jahre 1970 übergab der erste Dirigent und Ausbilder Anton Heule den Taktstock an seinen Nachfolger Otto Stoll. Dirigent Otto Stoll verstand es, die Jugend für die Blasmusik zu gewinnen und gründlich auszubilden. Beim offiziellen Gründungsfest vom 10. – 12. Juli 1971 bestand die Kapelle bereits aus 25 aktiven Musikern.

Unerwarteter Vorstands- und Dirigentenwechsel

Eine sehr große Lücke riß der plötzliche Tod des Mitbegründers und 1. Vorsitzenden Erwin Lampprecht, in der Silvesternacht 1972, in die noch sehr junge Vereinsgeschichte. Erwin Lampprecht hatte mit viel Herzblut und großem Engagement das Projekt Musikverein mit auf die Beine gestellt und bis zu seinem viel zu frühen Tod geleitet. Nun galt es, schnellstmöglich einen Nachfolger zur Führung des noch jungen und unerfahrenen Vereins zu finden. Bei der General-versammlung am 24. Februar 1973 übernahm Kurt Weigold dies schwere Erbe des 1. Vorsitzenden. Es war eine schwere Aufgabe den Verein mit seinen fast nur jugendlichen Aktiven weiterzuführen. Als weitere Hürde kam noch hinzu, dass der Dirigent Otto Stoll aus beruflichen Gründen die Stabführung zum Ende des Jahres 1973 abgeben musste.

Dirigentennachfolgen / Krisen / Erfolge

Als Nachfolger für Otto Stoll konnte Francesco Scarpa, welcher bereits das Amt des Dirigenten beim Musikverein Leinstetten innehatte und aktiver Musiker beim MV Loßburg war, verpflichtet werden, so dass keine Lücke in der musikalischen Führung entstand. Allerdings brach für den Musikverein eine sehr schwierige Zeit an, da aufgrund des Einzugs einiger Musiker zur Bundeswehr sowie der Abwesenheit aus beruflichen Gründen die Kapelle so stark geschwächt war, dass sie teilweise nicht auftreten konnte. Durch den unermüdlichen Einsatz von Dirigent Scarpa und des 1. Vorsitzenden Kurt Weigold sowie dank der guten Kameradschaft, konnte diese schwierige Phase überwunden werden.

Beim Jugendkritikspiel am 04. Juni 1978 anlässlich des Kreismusikfestes in Weitingen, konnte die Kapelle erfolgreich mit der Note „gut“ abschließen. Der Musikverein war wieder in einem etwas ruhigeren Fahrwasser angekommen.

Leider musste Dirigent Scarpa aus zeitlichen Gründen den Taktstock im September 1978 niederlegen. Der Vereinsführung ist es damals gelungen, mit Karl Hofmann einen geeigneten neuen Dirigenten zu finden, so dass ein nahtloser Übergang bezüglich der musikalischen Leitung gewährleistet war. Zu der Zeit konnten 14 Jungmusikanten aus Ihrer Ausbildungszeit in die Kapelle übernommen werden. Dem neuen Dirigenten standen somit 40 aktive Musiker zur Verfügung. Beim Wertungsspiel anlässlich des Kreismusikfestes in Göttelfingen i.G. am 01 Juli 1979 konnte die nach wie vor sehr junge Kapelle einen 1. Rang in der Unterstufe erspielen.

10-jähriges Jubiläum / Vorstands- und Dirigentenwechsel

Der Verein feierte mit einem Jubiläumsfest vom 20. bis 22. Juli 1979 sein 10-jähriges Bestehen. Aus gesundheitlichen Gründen musste Kurt Weigold das Amt des 1. Vorsitzenden an der Generalversammlung am 24. Januar 1981 nach 8-jähriger Tätigkeit abgeben. Im Vorfeld hatte man sich bereits Gedanken um eine mögliche Nachfolgeregelung gemacht und es konnte für diese wichtige Führungsposition mit Rolf Herbstreuter ein junger und dynamischer Nachfolger gefunden werden. Die Weiterführung der bisher guten und zuverlässigen Führungsarbeit war somit gesichert.

Zum Jahresbeginn 1982 konnte der frühere Dirigent Otto Stoll wieder für die musikalische Leitung zurückgewonnen werden. Noch im selben Vereinsjahr konnte dann wieder mit einem Jungmusikerausbildungskurs am Instrument begonnen werden. Ein musikalischer Aufwärtstrend war unverkennbar. Am 10. Juli 1983 erreichte die Kapelle einen 1 Rang in der Mittelstufe beim Wertungsspiel in Horb. Bereits zwei Jahre später, am 14.07.1985, konnte sich die Kapelle einen „1.Rang mit Belobigung“ in der Mittelstufe, beim Wertungsspiel anlässlich des Kreismusikfestes in Horb-Rexingen, erspielen. Dem Dirigenten Otto Stoll gelang es, den Verein in kurzer Zeit zu einem wertvollen Kulturträger innerhalb der Gemeinde Betzweiler-Wälde werden zu lassen.

20-jähriges Jubiläum / Dirigentenwechsel und Vereinsheimbau

Der Verein konnte vom 19. bis 21. August 1988 sein Jubiläumsfest anlässlich des 20-jährigen Bestehens feiern. Musikalisch hatte Dirigent Stoll bereits wieder ein weiteres musikalisches Ziel vor Augen – die Teilnahme am nächsten Wertungsspiel in der Leistungsklasse „Oberstufe“. Er führte somit das Orchester am 18. Juni 1989 zum Wertungsspiel beim Kreismusikfest in Horb-Betra und erzielte mit seinen Musikern einen 1. Rang.

Aus zeitlichen Gründen musste Otto Stoll im Jahre 1991 seine erfolgreiche Dirigententätigkeit wieder beenden, konnte aber ein sehr gut aufgestelltes Orchester seinem Nachfolger hinterlassen. Für einen nahtlosen Übergang fand der Verein mit Wilhelm Tausch rechtzeitig einen Nachfolger. Wilhelm Tausch hatte keine einfache Aufgabe beerbt, da es galt, das aktuelle Niveau trotz der anstehenden Integration der aktuellen „Jungmusikern“ ins Hauptorchester, zu halten. Durch sein musikalisches Können gelang es ihm, das erreichte Niveau und den Klangkörper zu festigen und nach und nach weiter auszubauen.

Trotz der guten Entwicklung galt es natürlich auch immer wieder, Probleme zu bewältigen. Eins der größten Probleme war es, ein für das Orchester geeignetes Probelokal in der Gemeinde zu finden. Immer wieder musste man in den Jahren seit der Gründung eine neue, den Ansprüchen gerecht werdende, Räumlichkeit suchen und beziehen. Auch die neu erbaute Heimbachhalle brachte bezüglich der Proberaum-Thematik keine zufriedenstellende Lösung.
Bei der Anfang 1992 stattfindenden 24. ordentlichen Generalversammlung wurde von der Vorstandschaft und den Aktiven der mutige Entschluss gefasst, ein Vereinsheim in Eigenleistung zu bauen. Da es vom Verband für solche Vorhaben keine Zuschüsse gab, war das Projekt nur durch ausreichende Spendengelder für die Finanzierungsbasis realisierbar. Der damalige Bürgermeister Reinhold Johne startete eine einmalige „Spendensammel-Aktion“ im Alleingang und brachte dem Verein 86.000 DM an garantierten Spendengeldzusagen in die Kasse ein. Mit einer so großen Spendenbereitschaft aus Bevölkerung, Industrie-, Handwerk- und Dienstleistungsunternehmen hatte niemand gerechnet. Somit war die Grundvoraussetzung für den Vereinsheimbau geschaffen. Die Aktiven und Helfer schafften es, das Vereinsheim in nur elfmonatiger Bauzeit fertigzustellen. Für dieses Projekt leisteten die freiwilligen Helfer insgesamt 6.720 Arbeitsstunden bis zur Fertigstellung. Die Einweihung des Vereinsheim im Industriegebiet von Betzweiler wurde am 21. und 22. August 1993 gefeiert. Somit waren optimale Bedingungen für die zukünftige Vereinsarbeit des Musikvereins Betzweiler geschaffen. Um die laufenden Kosten für das Vereinsheim abdecken zu können, wurden unter anderem regelmäßig „Stammtische“ angeboten. Auch die Vermietung der Räumlichkeiten an aktive und passive Mitglieder für Familienfeiern wurde angeboten. Des Weiteren wurden jährlich feste Veranstaltungen wie z.B. Rosenmontagsball, Maifest, Kirbe mit Schlachtfest u.v.m. zur Deckung der Fixkosten organisiert und angeboten.

25-jähriges Jubiläum / Ernennung von Ehrenmitgliedern

Noch im selben Jahr 1993 feierte man das 25-jährige Jubiläum vom 08.-10. Oktober. Bei einem Festbankett im neuen Vereinsheim wurden neben den üblichen Ehrungen auch drei Personen der ersten Stunden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der damalige Bürgermeister Dieter Dziellak, der Vereinskassier Manfred Eisele sowie der ehemalige Vorsitzende Kurt Weigold wurden für Ihre außergewöhnlichen Verdienste zum Wohle des Vereins zu Ehrenmitgliedern ernannt. Das Unterhaltungsprogramm am Samstagabend und am Sonntag fand damals in der Heimbachhalle statt.

Dirigentenwechsel 1995 / Führungswechsel 1996

Aufgrund der vielen außermusikalischen Aktivitäten seit dem Vereinsheimbau kam es im musikalischen Bereich zu einer gewissen Stagnation, was im Januar 1995 zu einem Dirigentenwechsel führte. Für die musikalische Leitung konnte man den pensionierten Berufsmusiker Heinz Osygus gewinnen. Neben der Leitung des Orchesters wurde ihm auch die Ausbildungsleitung eines Jahrgangs mit 15 interessierten Jugendlichen übertragen. Bei der Generalversammlung am 12. Januar 1996 fand ein Wechsel in der Vereinsführung statt. Nach 15 Jahren musste der 1. Vorsitzende Rolf Herbstreuter sein Amt aus beruflichen Gründen aufgeben. Die Versammlung wählte als Nachfolger den aktiven Musiker Manfred Link zum 1. Vorsitzenden. Manfred Link legte sehr großen Wert auf kontinuierliche Jugendarbeit sowie die stetige Förderung der Musikalität. Er schaffte es zusammen mit dem Vorstandsteam das Vereinsschiff auch weiterhin auf gesundem finanziellem und wirtschaftlichem Kurs zu halten und das Vereinsleben weiterhin interessant zu gestalten. Groß war die Freude, als man den kompletten Ausbildungsjahrgang 1995 nach 3-jähriger Ausbildungszeit in die Hauptkapelle übernehmen konnte.

30-jähriges Jubiläum / Dirigentenwechsel 1998

Der Verein konnte mit einem Jubiläumsfest vom 03. – 06. Juli 1998 sein 30-jähriges Bestehen feiern. Allerdings kündigte der damalige Dirigent Heinz Osygus den Eintritt in den „musikalischen Ruhestand“ an. Die Vorstandschaft unter Leitung von Manfred Link konnte damals den erfahrenen Dirigenten Helmut Reich aus Dornhan für die Übernahme der musikalischen Leitung in Betzweiler gewinnen und so übernahm Dirigent Reich den Taktstock noch im September 1998. Auch Helmut Reich legte sehr großen Wert auf akribische Jugendarbeit und unterstützte somit die Zielführung von Vorsitzendem Manfred Link optimal. Im Jahre 1999 konnte somit ein Ausbildungskurs mit 22 Teilnehmern, 2001 erneut ein Lehrgang mit 4 Teilnehmern und im Juni 2003 mit 8 Teilnehmern gestartet werden. Im Jahre 2001 konnte dann auch die Gründung einer Jugendkapelle erfolgen.
Dirigent Reich verstand es, jedes Jahr aufs Neue ein unterhaltsames Jahresprogramm auf die Beine zu stellen. Das alljährliche Jahreskonzert in der Adventszeit formte er durch gute Programmwahl und akribische Vorbereitung zu einem „alljährlichen Highlight“. Auch Vorsitzender Link arbeitete mit seinem Vorstandsteam akribisch an der Gestaltung dieses alljährlichen Konzertabends. Der Verein konnte zum Jahre 2008, inklusive Jungmusikanten, insgesamt 79 aktive Musiker zählen, davon 34 Musiker unter 18 Jahre.

40-jähriges Jubiläum 2008 / Führungswechsel 2009

Im Jahr 2008 feierte man mit verschiedenen zusätzlichen Sonderveranstaltungen über das gesamte „Jubiläumsjahr“ das 40-jährige Bestehen des Vereins. Ein musikalischer Gottesdienst wurde am 13. April 2008 abgehalten, ein großes Event war die „Open Air“-Veranstaltung am 02. August 2008 sowie ein Ehrungsabend in der Heimbachhalle am 28. November 2008.

Manfred Link kündigte die Beendigung seiner Vorstandstätigkeit rechtzeitig zur ordentlichen Generalversammlung in 2009 an. Die Vorstandschaft beschäftigte sich somit rechtzeitig mit der Nachfolgeregelung für diese Position. Bei der ordentlichen 40. Generalversammlung am 27. März 2009 fand dann ein erneuter Führungswechsel für das Amt des 1. Vorsitzenden statt. Nach 13 erfolgreichen Jahren gab Manfred Link die Vereinsführung ab. Manfred Link machte sich in den 13 Jahren als Vorsitzender um die gute Nachwuchsarbeit und Weiterentwicklung des Vereins verdient. Unter seiner Führung konnte auch das 30. und 40. Jubiläum des Vereins gefeiert werden, wofür er stets federführend und beispielhaft die Verantwortung getragen hatte. Als Nachfolger für Manfred Link konnte der aktive Musiker Jochen Weigold an dieser Generalversammlung zum 1. Vorsitzenden bestellt und von der Versammlung einstimmig gewählt werden.

Dirigentenwechsel / Uniformanschaffung / besondere Ernennungen

Zum Vereinsjahr 2011 kündigte der aktuelle Dirigent Helmut Reich die Beendigung seiner bis dato gesamten über „40-jährigen „Dirigentenlaufbahn“ an. Nun war die Vorstandschaft erneut gefordert, einen passenden Nachfolger für einen sehr engagierten und erfahrenen „Vereinsmenschen“ und „Dirigenten“, wie Helmut Reich es war, zu finden. Nach kurzer und erfolgreicher Suche stand einer Stabübergabe zum Sommer 2011 nichts mehr im Wege. Zum 1. Juli 2011 übernahm Thomas Wössner aus Rötenberg den Taktstock des MV Betzweiler von Helmut Reich. Mit Thomas Wössner konnte ebenfalls wieder ein hervorragender Musiker, Vereinsmensch und erfahrener Dirigent für das Orchester gefunden werden.

Das Jahr 2011 sorgte nicht nur musikalisch für erneute Veränderung sondern war auch das Jahr für die Anschaffung einer neuen Uniformausstattung des Orchesters, da es sich nicht mehr lohnte die über 40-Jahre alte Tracht des Orchesters aufzufrischen bzw. passend nachzurüsten. Bereits im Jahre 2009 hatte man begonnen, durch verstärkte Aktivitäten bzw. Arbeitseinsätze wie z.B. Alteisensammlungen und Pflegemaßnahme in einem Naturschutzgebiet hierfür Mittel zu erwirtschaften. Erneut war der Verein aber wieder auf Unterstützung und Spenden aus der Bevölkerung und Sponsoren angewiesen. Es gelang dem Verein bis Ende 2010 das nötige „Kleingeld“ (ca. 26.000,- €) zu erwirtschaften, so dass der Auftragserteilung und dem Anmessen im März 2011 nichts mehr im Wege stand. Somit war gewährleistet, dass das Jahreskonzert am 03. Dezember 2011 unter neuer musikalischer Leitung und in neuer Uniform stattfinden konnte.

Dieser festliche Rahmen war der ideale Anlass, weiteren Personen, die sich in aufopfernder Weise für die Belange und zum Wohle des Vereins über viele Jahre, meist seit der Gründung, eingesetzt hatten, Dank zu sagen und Sie gebührend auszuzeichnen ! Es wurden an diesem Konzertabend die aktiven Mitglieder Reinhold Grözinger, Rolf Herbstreuter, Thomas Kapp und Reinhold Lampprecht, als auch der ehemalige Bürgermeister und Ehrenbürger Reinhold Johne, zum Ehrenmitglied ernannt. Des Weiteren wurde Helmut Reich für sein Engagement und seine zuverlässige musikalische Führung über 13 Jahre als Dank und Anerkennung zum Ehrendirigent ernannt.

Vereinsheimanbau / Ernennung weiterer Ehrenmitglieder / Nachwuchssituation

Für das Vereinsinventar (Dekoration, Beleuchtung, Musikanalge, technische Ausrüstung etc.) für die laufenden festen Veranstaltungen des Vereins, wurde nach und nach immer mehr Lagerfläche erforderlich. Des Weiteren war keine passende Unterstellmöglichkeit für den vereinseigenen Anhänger vorhanden, um diesen vor entsprechenden Witterungseinflüssen schützen zu können. Aufgrund der aktuellen Geldmarktsituation und der sehr niedrigen Zinssätze überlegte man sich in den Reihen der Aktiven, eventuell einen Anbau an das bestehende Vereinsheim auf die Beine zu stellen. Selbstverständlich wieder in Eigenleistung. Auf Wunsch der Aktiven und etlichen passiven Mitgliedern gründete die Vorstandschaft einen Bauausschuss, der sich spontan um die Planung dieser Erweiterungsmaßnahme kümmerte. Auf Basis einer fachlichen Kostenschätzung wurde ein mögliches Finanzierungskonzept auf die Beine gestellt und das Vorhaben bei der Gemeinde beantragt. Durch etliche „Holzspender“ war das benötigte Bauholz für die Dachkonstruktion und den Innenausbau (Zwischendecke) bereits wieder zugesichert, die Unterstützung bezüglich Material- und Gerätebereitstellung wurde von etlichen Handwerksbetrieben ebenfalls zugesagt, sodass auch die Restfinanzierung über ca. 27.000 € überschaubar war und die Gemeinde die Übernahme einer Bürgschaft hierfür zusagte – die Arbeiten für den Anbau konnten somit im März 2013 beginnen. Nach insgesamt 24 Monaten Bauzeit und den insgesamt 2.933 Stunden „Eigenleistung“ von aktiven und passiven Mitgliedern und Freunde des Vereins konnte der Anbau im Zuge eines „Vatertagsfestes“ am 13./14. Mai 2015 offiziell eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden.

Am Jahreskonzert 2014 wurde der aktive Musikant, Gründungsmitglied und Gerätewart Gerhard Esslinger und der ehemalige Vorsitzende Manfred Link, aufgrund der besonderen Verdienste und ihres Engagements zum Wohle des Vereins zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Am Jahreskonzert 2015 konnte der 1. Vorsitzende den aktiven Musiker, Gründungsmitglied und „guten Seele der Kameradschaft“ Alfred Lampprecht ebenfalls aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste zum Wohle des Vereins zum Ehrenmitglied ernennen.

Aufgrund schwächerer Jahrgänge und damit verbundenen rückläufigen Ausbildungsanmeldungen sowie den großen Veränderungen im Schul- und Bildungssystem ist der Verein seit 2010 gezwungen, Kooperationen im Ausbildungs- und Jugendbereich (Jugendorchester) mit umliegenden Vereinen auf die Beine zu stellen. Hierbei wurden / sind Kooperationen mit den Musikvereinen Dornhan, Römlinsdorf, Loßburg und Rötenbach eingegangen.
Selbstverständlich wird auch der Musikverein Betzweiler weiterhin alles Mögliche dafür tun, die Nachwuchsarbeit konzentriert und engagiert weiterzuführen, damit ein harmonisches und gutes soziales Miteinander im ländlichen Raum weiter bestehen kann und die klassische, moderne und traditionelle Blasmusik weiterhin gelebt und weitervermittelt wird.
Um die Jugendarbeit bereits früher zu beginnen wurde das bestehende Angebot, d.h. Blockflötenunterricht und Jungmusikerausbildung, in den Jahren 2015 bis 2018 um die Themen Babygarten, Musikmäuse, Musikalische Früherziehung und einen Rhythmik-Kurs erweitert. Damit bietet der Musikverein bereits musikalische Förderung für Kinder ab 3 Monate an.

Gründung der Polkabesetzung „Blech gehabt“

Im Jahre 2016 verwirklichte eine Gruppe polkabegeisterter Musiker aus dem Gesamtorchester die Gründung einer „kleinen Besetzung“. Die Formation besteht aus ca. 20 Musikerinnen und Musiker, welche am „Vatertags-Fest“ 2017 ihren Premieren-Auftritt in Betzweiler hatte.

50-jähriges Jubiläum / Dirigentenwechsel 2018

Im Jahr 2018 wurde das 50-jährige Bestehen des Musikvereins Betzweiler mit einem großen Jubiläumsfest vom 08. bis 10. Juni in der Heimbachhalle gefeiert. Freitag den 08. Juni bot der Musikverein mit der Hektarparty mit der Gruppe Die Draufgänger unter dem Motto Trachtengaudi im Heimbachtal seinem jüngeren Publikum die Möglichkeit zum Feiern. Am Samstag den 09. Juni stand neben dem Ehrungsnachmittag abends ein Benefizkonzert zugunsten der Jugendarbeit vom Polizei-Musikkorps Karlsruhe auf dem Programm. Am Sonntag den 10. Juni stand mit einem Frühschoppenkonzert mit Mathias Gronert und seiner Blaskappelle Egerländer Gold ein Highlight an. Anschließend fand eine musikalische Aufführung der Grundschule Betzweiler statt. Zum Festausklang spielte die Hauptkapelle des Musikvereins Betzweiler selbst auf.
Am Jubiläumskonzert 2018 kam es zu einem Dirigentenwechsel. Thomas Wössner hatte bereits im Frühjahr nach 11-jähriger Tätigkeit angekündigt, dass er seine Dirigententätigkeit beim Musikverein Betzweiler zum Jahreskonzert beenden möchte. Am Konzert selbst konnte dann die Taktstockübergabe an seinen Nachfolger Laszlo Nagy erfolgen. Mit Laszlo Nagy konnte ein hervorragender Musiker und studierter Dirigent gewonnen werden.

Führungswechsel / Änderung Vorstandsorganisation 2019

Ende 2018 hat Jochen Weigold angekündigt, dass er nach 10-jähriger Tätigkeit das Amt des ersten Vorsitzenden zur Generalversammlung 2019 zur Verfügung stellt. Aufgrund der anstehenden Aufgaben und des damit verbundenen Zeitaufwands wurde in der Vorstandschaft eine Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes erarbeitet, die bei der Generalversammlung 2019 mit einer Satzungsänderung beschlossen wurde. Damit hat der Musikverein Betzweiler seit März 2019 drei Vorstände. Als geschäftsführender Vorstand wurde Dirk Lampprecht eingesetzt. Daneben gibt es zwei weiter Vorstandsämter, das Amt des Vorstand Musik übernahm Reinhard Günther und das Amt des Vorstand Wirtschaft wurde durch Jan Lampprecht besetzt.

Der Musikverein Betzweiler e.V. besteht derzeit aus insgesamt 286 Mitgliedern, davon sind 59 aktive Mitglieder und 227 fördernde Mitglieder.
Stand: 31. Mai 2019